Holzwirtschaft

Im Gegensatz zur Forstwirtschaft, befasst sich die Holzwirtschaft mit der wirtschaftlichen Nutzung von Holzprodukten und umfasst sowohl die Holzindustrie, den Holzhandel als auch das Holzhandwerk. Ihre Rohstoffe (z.B. Rundholz) erhält die Holzwirtschaft aus der forstwirtschaftlichen Nutzung der Wälder.

Holzzertifizierungssysteme beziehen sich nicht nur auf die Forstwirtschaft, auch die Holzindustrie ist in der Pflicht und belegt die Nachhaltigkeit ihrer produzierten Güter beispielsweise anhand der Produktkettenzertifizierung (Chain-of-Custody Certification, CoC). Anhand dieser Zertifizierung kann der Markt stets nachvollziehen, ob ein Produkt aus nachhaltiger Produktion und seine Rohstoffe aus nachhaltiger Bewirtschaftung stammen.

Die malaysische Holzindustrie trägt 2,3% zum BIP bei und beschäftigt zugleich 2,3% aller Arbeitnehmer des Landes. Die Exporteinnahmen summierten sich im Jahr 2011 auf 5,3 Milliarden Euro. Die produzierten Holzerzeugnisse bestanden 2011 vor allem aus Rundholz (15 Mio. m³), Schnittholz und Sperrholz (4 Mio. m³). Hauptexportziele für malaysisches Holz 2011 waren Japan (23%), die EU (14%), die USA (11%), Indien (7,5%) und Taiwan (5%). Darüber hinaus wurde auch nach Australien, Singapur, China, Südkorea und Thailand exportiert – jeweils mit 3-4% des Gesamtvolumens.

Malaysias Exporte im Jahr 2011