Deutsch-Malaysische Beziehungen

Deutschland begrüßt die Bemühungen Malaysias, politische Stabilität zu schaffen und diese seit mehr als 40 Jahren zu erhalten.

Die Deutsch-Malaysischen Beziehungen sind charakterisiert durch enge ökonomische Beziehungen, die über viele Jahre gewachsen sind. Es bestehen gemeinsame Institutionen wie z.B. die Deutsch-Malaysische Industrie- und Handelskammer (gegründet 1992) sowie das Deutsch-Malaysische Institut, das sich vornehmlich mit der beruflichen Ausbildung beschäftigt.

Malaysia ist nach Singapur der wichtigste Handelspartner Deutschlands in der Region. Für Malaysia stellt Deutschland einen der wichtigsten Märkte innerhalb der EU dar und belegt im internationalen Vergleich den neunten Platz als Handelspartner. Das Handelsvolumen betrug im Jahr 2012 rund 10 Milliarden Euro. Den größten Anteil an deutschen Importen aus Malaysia haben vor allem Öle und Fette, sowohl zum Verzehr als auch für die Industrie, und darüber hinaus auch Gummi- und elektronische Produkte. Deutsche Exporte nach Malaysia bestehen insbesondere aus Maschinen, Kraft- sowie Luftfahrzeugen. Malaysia profitiert auch von deutschen Direktinvestitionen und mehr als 300 deutsche Unternehmen sind in Malaysia vertreten.